top of page
Suche
  • Janina Vitale

Liebeskummer - wie geht man mit Herzschmerz um?

Liebeskummer ist eine der schmerzhaftesten Erfahrungen, die wir erleben können. Ob es sich um das Ende einer langen Beziehung handelt oder um unerwiderte Liebe – der emotionale Schmerz kann überwältigend sein.


Was kann man tun, um mit Liebeskummer umzugehen?


Liebeskummer hat verschiedene Stadien und Auswirkungen. Einzelne Tipps oder Maßnahmen können daher kaum Linderung bringen. Es ist ein Zusammenspiel verschiedener Dinge, die unterstützen können, mit den unliebsamen Gefühlen umzugehen.






Verstehen, was Liebeskummer ist


Liebeskummer ist ein emotionaler Schmerz und kann zeitweilig in seiner Heftigkeit mit bestimmten Phasen einer Depression verglichen werden. Zudem kann Herzschmerz Einfluss auf unsere körperliche Gesundheit haben. Studien zeigen, dass emotionaler Stress, insbesondere durch Liebeskummer, ähnliche neurologische Auswirkungen wie körperlicher Schmerz hat. Unser Gehirn reagiert auf Liebeskummer, als ob wir körperlich verletzt wurden.


Die Bedeutung emotionaler Bindungen


Menschen sind von Natur aus soziale Wesen, die tiefe, bedeutungsvolle Verbindungen zu anderen Menschen brauchen. Diese Bindungen sind ein grundlegendes menschliches Bedürfnis, das in unserer Biologie verankert ist. Wenn eine solche Verbindung abrupt endet, fühlen wir uns verloren und verletzlich.


Es gibt einige Ideen aus der Psychologie zur Bewältigung von Liebeskummer

1. Anerkennung des Schmerzes

Der erste Schritt im Umgang mit Liebeskummer ist die Anerkennung des Schmerzes. Es ist wichtig, sich selbst zu erlauben, traurig, wütend oder verwirrt zu sein. Gefühle sollten nicht unterdrückt oder ignoriert werden. Sie sind nicht gut oder schlecht – sie geben uns Hinweise, ob unsere Bedürfnisse erfüllt sind oder nicht. Gefühle sind einfach da und verdienen es, beachtet zu werden.


2. Selbstmitgefühl entwickeln

 

Selbstmitgefühl ist ein wesentlicher Bestandteil des Heilungsprozesses. Wir sind oft viel härter zu uns selbst als zu anderen. Anstatt sich selbst für das Scheitern der Beziehung zu beschuldigen, sollten wir uns selbst mit Freundlichkeit und Verständnis begegnen. Helfen können Fragen wie: „Was würde ich einem geliebten Menschen in dieser Situation sagen?"


3. Unterstützung suchen

 

Liebeskummer ist schwer alleine zu bewältigen. Freundinnen und Freunde, Familie oder auch eine Therapeutin können in diesen Momenten wichtige Unterstützung leisten. Der Austausch mit anderen kann helfen, die eigenen Gefühle zu ordnen.


4. Sich selbst wiederentdecken

 

Nach einer Trennung ist es wichtig, sich selbst wiederzuentdecken und sich um sich selbst zu kümmern. Aktivitäten und Hobbys helfen nicht nur, Abwechslung in den Alltag zu bringen. Körperliche Betätigungen tragen nachweislich zur Aufhellung der Stimmung bei. Etwas Neues auf die Beine zu stellen, kann das Selbstwertgefühl stärken.


5. Geduld mit sich selbst haben

 

Heilung braucht Zeit. Es gibt keinen festen Zeitrahmen für die Überwindung von Liebeskummer. Wir sind alle unterschiedlich, und es ist wichtig, sich die Zeit zu geben, die man braucht, um zu heilen.



Das Loslassen einer Liebe ist ein komplexer und schmerzhafter Prozess, der uns jedoch auch die Möglichkeit bietet, uns selbst besser kennenzulernen und zu wachsen. Wichtig ist innerhalb dieses Prozesses, unterstützende Menschen zur Seite zu haben und Mitgefühl mit sich selbst zu üben. Indem wir unsere Gefühle anerkennen, uns selbst mit Freundlichkeit begegnen und uns Zeit für die Heilung nehmen, können wir gestärkt aus dieser schwierigen Zeit hervorgehen. Liebeskummer ist schmerzhaft und braucht manchmal professionelle Unterstützung. Gerade die emotionsfokussierte Therapie kann hilfreich sein, emotionale Wunden zu heilen und wieder Vertrauen zu fassen.



Glück auf,

eure Janina



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page